DIE HOFFNUNG DER MENSCHHEIT

 

Nr. 206

Je trüber der Blick, desto kaputter ist die Welt. Das kann man zurzeit auch auf der politischen Bühne nicht nur hierzulande, auf der gerade unperfect actors in großen Dramen und noch größeren Mengen agieren, beobachten. Aber auch die europäische Bevölkerung ist von Verlustängsten und Minderwertigkeiten geschüttelt. In Europa wird in diesen Wochen und Monaten so geredet, wie in Pompeji am Vormittag des 24. August 79 hätte geredet werden können oder sogar müssen. Über das Datum wird seither übrigens gestritten, während die einen auf den absolut glaubwürdigen Beobachter Plinius den Jüngeren schwören, gehen die anderen von Essenresten und anderen Indizien aus. Was man auch beobachtet: es ist falsch.

Es gibt immer Zeichen des Untergangs. Auf einem Schiff ist es das ringsumher befindliche Wasser, das deutliche Züge des Untergangs zeigt. Alle Schiffe, die untergegangen sind, taten dies im Wasser. In einer Gesellschaft ist es der Mangel an Gleichgewicht. Obwohl die europäischen, nordamerikanischen und ostasiatischen Gesellschaften in den letzten zweihundert Jahren immer stabiler wurden, gab es immer wieder ein Aufflackern des ursprünglichen oder des endzeitlichen Chaos auf der einen Seite, auf der anderen aber die unerschütterliche Angst davor. Das Chaos selbst dagegen ist nur aushaltbar, indem man es konsequent leugnet. Die Menschen in Pompeji, auf der Titanic, der Gustloff und auf der Rampe in Auschwitz waren felsenfest davon überzeugt, dass sie nicht untergehen können. Dass aber selbst das Wunder ein Klischee sein kann, beschreibt der Roman Hiob von Joseph Roth, der sein großes Talent an den Teufel verkauft hat.

Das Glauben der Menschen – und das ist etwas anderes als der Glaube der Menschheit – befindet sich seit jeher in einem riesigen Dilemma: Gehen sie vom Untergang aus, so tritt dieser nicht ein,  leben sie in beschwingter Sicherheit, so leben sie nicht mehr lange. Aber dieses Dilemma ist gleichzeitig ein Trugschluss, denn das Leben richtet sich nicht nach dem Glauben der Menschen. Je mehr Wissenschaft es gibt, desto größer ist auch der Wissenschaftsglaube, den man genauso gut Wissenschaftsaberglaube nennen könnte. Je mehr Wissen es gibt, desto mehr Glauben gibt es und muss es auch geben. Es gibt überhaupt die Inflation von fast allem. Nur das Wunder ragt weiter einsam in die Welt und in unser Leben hinein. Leider wird es manchmal – und das hat sich überhaupt nicht geändert – gar nicht und nach wie vor nicht gesehen. Auf einer Wiese zum Beispiel gibt es das Wunder der Harmonie und der komplementären, ästhetischen Abhängigkeit, wie sie niemand besser als Darwin beschrieben hat, und wer an einen anthropomorphen Gott glaubt, der jede einzelne Ameise kontrolliert, der kann hier die Perfektion der Schöpfung anbeten. Inflation dagegen entsteht, wenn eine Tierart, zum Beispiel der Mensch mit einem Pestizid, speziell Herbizid, in diese Harmonie eingreift. Nach dem Einsatz eines Herbizids kommen die Pionierpflanzen als erste und zunächst einzige in Massen: Brennnessel, Distel, Klettenlabkraut. Das Ergebnis ist  DER STUMME FRÜHLING, in meinem Meyers Konversationslexikon von 1907 stünde jetzt: siehe dort.

Wenn man also auf eine mit Brennnesseln überfüllte Fläche gerät, dann ist nicht nur die göttliche Harmonie gestört, sondern auch unser Blick getrübt, der Fokus richtet sich auf die Bekämpfung der Brennnesseln, beim Klettenlabkraut muss man sich sogar zuerst einen Weg bahnen.

Und so – denke ich – haben wir uns auch den Blick für die  Lösung unserer Probleme dadurch verstellt, dass wir durch Problemlösungen neue Probleme zu den alten gefügt haben. Schon vor vierhundert Jahren hat Shakespeare darüber gespottet: The time is out of joint, o cursed spite that ever I was born to set it right. Natürlich ist niemand berufen, die angeblichen Krankheiten der Zeit – schon allein daran kann man die Satire erkennen – zu heilen. Wer immer das behauptet, hat die billigste Larve auf, als ein unperfect actor on the stage, und trotzdem wird die billigste Versprechung inflationär immer wieder geglaubt.

Die Lösung aller unserer Probleme liegt nicht im Rückwärtsgrübeln und Aberglauben an Wunderheiler, sondern in den nächsten Generationen. Wir Europäer haben den Glauben an unsere Kinder so nachhaltig aufgegeben, dass wir immer weniger Kinder haben. Begegnet uns ein fröhliches und neugieriges Kind, so erschrecken wir und es fallen uns tausend Probleme ein, die dieses Kind haben oder verursachen könnte. Unsere Kinder werden mit Ritalin und künstlich erzeugtem Schulstress für die Erwachsenenwelt kompatibel gemacht. Eine Gesellschaft, in der mehr als die Hälfte der Bevölkerung fröhliche Kinder sind, können wir uns schon lange nicht mehr vorstellen. Falsche Fröhlichkeit lassen wir uns in unseren Lieblingsspielzeugen, den Massenmedien, von sexistischen und immer wieder und nur die Politiker beschimpfenden Kabarettisten vortäuschen. Niemand scheint bemerken zu wollen, dass diese Kabarettisten und Bücherschreiber eben damit sehr viel Geld verdienen und Teil des Systems sind, das sie zu bekämpfen vorgeben. Millionenauflagen kann man haben, wenn man behauptet, dass die Gier der Kapitalisten an allem schuld sei. Gestern noch waren die Juden an allem schuld, morgen werden es die Flüchtlinge sein. Die Kartoffelkäfer aus Amerika und die Amerikaner, das Geld, die Schulden, die Zinsen, die Chinesen als gelbe Gefahr, die Achtundsechziger, die Polen, die uns alles wegkauften, die Muslime im allgemeinen und die Burkträgerinnen im besonderen, alle waren schon schuld an unserem Unglück. Aber wo ist unser Unglück?

Man sieht schon die Gegenargumente – aber sind es wirklich Argumente? – wie Maden aus verdorbenem Weißkohl krabbeln: Naivität, Romantik, Sonntagsreden, Unrealismus, Versöhnlertum, Synkretismus, Nestbeschmutzer und seit neuestem Gutmenschen.  Aber selbst wenn aus ihnen Fliegen werden – ihr wisst: musca domestica, unser treuer, unverzichtbarer Ekel -, so können sie doch nicht die Schönheit des unverdorbenen Weißkohls, der harmonischen Wiese und des fröhlichen und neugierigen Kinderlachens stören. Das Unglück der Welt gibt es tatsächlich, aber immer wieder lachen Kinder und freuen sich selbst da, wo die Erwachsenen Schimpf und Schande anhäufen.

Wir haben es nur vergessen. Die Kinder sind keine Last, sondern die Hoffnung der Welt. Und: ‚Es sind ja noch itzo ganze Völker, bey welchen die Schönheit so gar kein Vorzug ist, weil alles schön ist.‘ [Johann Joachim Winckelmann]

Advertisements

2 Gedanken zu “DIE HOFFNUNG DER MENSCHHEIT

  1. Anna schreibt:

    Man kann doch aber nicht den Kindern – der nächsten Generation – die Lösung der Probleme, wir verursachen, aufbürden. Außerdem war jede Generation mal die nächste Generation.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s