DREIFACHINFLATION

 

WANN WIRD AUCH DER ZEITPUNKT KOMMEN, WO ES NUR MENSCHEN GEBEN WIRD?

Beethoven an Struve, 1795

 

Nr. 400

Als Beethoven davon träumte, dass es nicht mehr verschiedene Bewertungen und Einteilungen für die Menschen nach Stand, Hautfarbe, Religion, Geschlecht und vielleicht sogar noch auf Jahrmärkten vorgeführte Besonderheiten geben sollte, konnte er sich wohl kaum vorstellen, dass es zweihundert Jahre später immer noch nicht einfach Menschen gibt, aber dass der Grund diesmal nicht Mangel, sondern Überfluss und Überdruss ist. Zum dreihundertneunundneunzigsten Blog gab es einen amüsanten Leserbrief. Der rechte Leser, der sich für ‚eigentlich‘ links hält (womöglich ein Sarrazinepigone), was nach unserer Überzeugung ohnehin unwichtig ist, meinte, dass er die Frage, mit der ich mich nun schon seit fünf Monaten beschäftige und noch weitere sieben Monate untersuchen will, mit einem Satz, ja, mit einem Wort beantworten könne: nie. Selbst Beethoven war nach seiner Meinung dümmlich. Da haben wir, in einem Leserbrief, verschiedene Kennzeichen unserer Zeit: die Selbstüberschätzung (ICH WEISS ES BESSER), den Populismus (DAS IST DOCH GANZ EINFACH) und die monokausale Überschätzung der aktuellen Situation (SO MUSS ES WERDEN) gegenüber einer langen Vergangenheit und einer hoffentlich noch längeren Zukunft. Diese Gegenwartspriorität oder, negativ ausgedrückt, Geschichtsvergessenheit resultiert wahrscheinlich nicht nur aus Unwissen, sondern vor allem auch aus einem permanenten Nachrichten- und Meinungsüberkonsum.

Sortiert und eingebettet in unsere Ansicht von der Inflation der Dinge, der Gedanken und des Geldes könnte das vielleicht so aussehen:

Industrialisierung der Landwirtschaft, Informationsinflation und langsame Durchdringung des gesamten Lebens der ganzen Welt mit Demokratie.

Als die Menschen noch allgemein hungerten, glaubten sie nicht, dass ihre Nachfahren einst das umgekehrte Problem haben werden. Sie müssen sich sozusagen künstlich bewegen, weil die natürlichen Bewegungen nicht ausreichen, um das Überangebot an Nährstoffen zu verbrennen. Hinzu kommt, dass die industriell produzierte Nahrung extrem ungesund und einseitig ist, so dass heute die Armen dick und die Reichen dünn sind, weil sie sich gesund und ausgewogen ernähren. In der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts gab es so große Hungersnöte, dass auf der einen Seite Millionen Menschen auswanderten, auf der anderen Seite die Wissenschaft an dem Problem arbeitete. Chemische Düngung im allgemeinen und dann speziell die Stickstoff- und Phosphatgaben ermöglichten ein weltweites Überangebot an Tier- und Menschennahrung. Die Tiere werden in Megamassen industriell gehalten, geschlachtet, zerlegt und verkauft. Wenn man sich diese Entwicklung als Verschwörung vorstellt, dann sieht man einen dicken Demiurgen, der etwa sagen könnte: Lass sie fressen und saufen, dann machen sie keine Probleme. Das entspricht auch in ungefähr der ultralinken und ultrarechten Vorstellung von den Eliten.

Allerdings, und das widerspricht – wie überall und immer – der Verschwörungserzählung, wäre der Demiurg nicht nur dick, sondern auch dumm, denn die Schäden, die durch die Massentierhaltung und Überdüngung der Böden entstehen, sind irreversibel und, wenn wir nicht bald einhalten, tödlich, auch für ihn. Selbst wenn er unsterblich wäre, hätte er nichts von seiner Strategie, denn keiner könnte mehr an ihn glauben, weil keiner mehr da wäre.

Die Fixierung auf die fast unendlichen Medienangebote führt zu einer weiteren Übersättigung. Allerdings glauben wir nicht an die schon oft zitierte Informationsflut, sondern wir sehen zwei Probleme: auf der einen Seite haben wir Medien, die kommerziell arbeiten und demzufolge lückenlos Nachrichten, Kommentare und Meinungen produzieren. Ist nichts passiert, dann wird nichts (oder nur selten) erfunden, sondern das wird – als Beispiel – der letzte Bundestagsabgeordnete befragt, wie er dies oder jenes lösen würde. Und am nächsten Tag steht in der Zeitung: Abschaffung der Touristen oder der Rentner erwogen. Und das Volk murrt: Die wollen uns abschaffen! Daher übrigens auch der Titel des Machwerks von Sarrazin, das als erster Bestseller all die unaussprechlichen Dinge aussprach. Aber ein Tabubruch ist an sich keine Wahrheitsfindung, wenn sie sich auch manchmal wechselseitig katalysieren können. Auf der anderen Seite stehen Konsumenten, die über immer mehr Freizeit verfügen und deren existenzielle Probleme immer geringer werden. Daraus folgt, dass das kommerzielle Überangebot schwammartig aufgesogen wird. Es jagen sich nicht wirkliche Informationen, sondern Gigabytes von Meinungsschnipseln. Es ist mir unbegreiflich, wie die Meinung eines Politikers oder einer Politikerin, eines Journalisten oder einer Journalistin für bare Münze, für Wahrheit oder auch nur für relevante Information genommen werden können. Es gibt Menschen, die können nicht ihren Fernseher abschalten, es gibt andere, die hassen Nachrichtenredakteure, wieder andere halten den Bundesgesundheitsminister für den Teufel. Aber das alles ist nicht, wie von wieder anderen gewünscht, der Rückfall ins Mittelalter, sondern das ist – nach der falschen Ernährung – die zweite Einordnungskrise. So wie wir auf Zucker, Fett und Alkohol, die drei Dickmacher, freiwillig verzichten müssen, so sollten wir schnellstens lernen, auch die Nachrichten zu dosieren. Meinungsfreiheit darf nicht zum Meinungsdurchfall werden. Es ist mir genauso unbegreiflich, wie Kritiker der Medien, weil sie  ihre Zuverlässigkeit bezweifeln, sich Tage, Wochen und Monate damit beschäftigen können, immer wieder neue Auflistungen von Zitaten aus den verachteten Medien anzufertigen. Das Problem sind nicht die Medien, sondern wir, ihre Konsumenten. Auch das malträtierte Rind ist nicht schuld an der maßlosen Überfressung der Menschen. Selbstverständlich ist das nicht so gemeint, dass es einen Schuldigen gibt. Wie immer gibt es ein Kartell der Schuld, aber in dem spielen wir alle mit.

Am schwersten ist der Überfluss an Demokratie zu beschreiben, weil wir alle eher Defizite der Demokratie erkennen. Ein schöner und höchst aktueller Gedanke von Albert Camus besagt, dass Präfekten und Präsidenten Bürokratien und Hierarchien kommandieren, aber (nur) Viren sich leichtfüßig über sie hinwegsetzen. Wir haben das ‚nur‘ eingefügt, um zu zeigen, dass hier das eigentliche Defizit liegt. Überall herrscht Demokratie – obwohl sie nach Erich Fried eben nicht herrscht -, aber wir werden weiterhin von Bürokratien und Hierarchien beherrscht. Wir sind weltweit parlierende Demokraten, aber wir wählen und werden gewählt, wir reden und werden beredet, darin besteht die Inflation, aber wir fördern nicht wirklich die demokratischen Strukturen und Bausteine. Letztendlich resignieren wir, wo wir weiterkämpfen müssten, und wir protestieren, wo wir auch etwas hinnehmen sollten.

Wäre ich Diplom-Populist, würde ich eine radikale Lösung vorschlagen. Ich habe auch eine im Angebot, nur ist sie leider diskreditiert durch ihre inflationäre Benutzung im institutionalisierten Christentum: die Demut.

Demut heißt nicht Unterordnung, sondern Zurücknahme der Person vor der Sache, die so wenig Ideologie sein sollte, wie möglich. Demut ist weder Unmut noch Feigheit oder Mutlosigkeit. Demut ist vielmehr die Anerkennung, dass etwas über uns als Subjekt hinausgeht, kein Gott, kein Demiurg oder Dienstherr, sondern die Menschheit mit ihrer Menschlichkeit, der Mensch mit seiner Würde, ohne Klassismus, Rassismus, Sexismus und ohne religiösen Wahn. Auch wenn meine rechten Leser kopfstehen vor Wut oder Verachtung: es wird die Zeit kommen, in der es nur Menschen geben wird.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s