PEACE IS A WAY OF LIFE

 

Friedensnobelpreis für Dr. Abiy Ahmed Ali

Nr. 378

Es gibt immer Kritiker, es gibt immer Besserwisser, es gibt leider immer auch Attentäter. Die absurdeste Kritik an Friedensnobelpreisträger Williy Brandt stammte von Adenauer, Brandt sei nur unehelich. Später haben sie im Wahlkampf ein gentleman agreement gegen solche populistischen Scheinargumente geschlossen.

Auch gegen den Friedensschluss zwischen Äthiopien und Eritrea, die immerhin einen dreißigjährigen Bruderkrieg geführt haben, gibt es Einwände aus der eritreischen Diaspora, aus Äthiopien selbst und – natürlich – aus Europa. Vielfach sind die Einwände nichts als fatalistische Befürchtungen. Niemand kann die Zukunft voraussehen. Tatsache ist, dass Äthiopien im Moment mit 10% nicht nur die höchste Wirtschaftswachstumsrate in Afrika, sondern sogar weltweit hat. Das ist ein Hoffnungsschimmer, nicht das Ende der Armut.

Kooperationen mit Deutschland und China führen allerdings zu Investitionen, die der Armut entgegenwirken werden. Der erste Weg der neuen Kommissionspräsidentin der EU führte zur Afrikanischen Union nach Addis Abebea. Die Hälfte aller Minister in Äthiopien sind junge, promovierte Ministerinnen. Auch der erste äthiopische Milliardär ist eine Milliardärin. Das ist deshalb so wichtig, weil die Rolle der Frau und die Rolle der Traditionen weitgehend parallel verlaufen und die nächsten Generationen mitbestimmen. Es sieht aber ganz so aus, als ob PM Abiy Ahmed eine solche jähe Wendung der Geschichte sein und veranlassen könnte, auf die so viele Menschen in Afrika hoffen. Dagegen spricht, dass er selbst aus dem militärischen und politischen Establishment kommt, das sich gewöhnlich – wenn überhaupt – nur millimeter- und sekundenweise bewegt. Dafür spricht seine Herkunft aus dem größten, aber nicht dominanten Volk der Oromo, während die letzten hundert Jahre unter amharischer Herrschaft standen, in Eritrea unter der Herrschaft der Tigrinya, die in Äthiopien Tigray heißen. Wie in fast allen afrikanischen Ländern gibt es auch in Äthiopien genügend ethnisches Konfliktpotenzial für tausend Kriege. Abiy Ahmed spricht neben seiner Muttersprache Oromo auch amharisch, tigrinisch, französisch und englisch, wovon sich ein illustres Publikum in Oslo überzeugen konnte.

Dagegen gibt es in beiden Ländern keinen Streit zwischen den beiden großen Religionen. Die ersten Christen Äthiopiens stehen in der Bibel*, und die ersten Muslime waren über das Rote Meer geflohen (!) und der Prophet Mohammed selbst lobte die gute Aufnahme und gelobte ewige Freundschaft.

Der letzte Kaiser, Haile Selassie II., sah sich einerseits als zweihundertfünfzigster Nachfolger des legendären Königs Salomon, andererseits als Erneuerer, der sich am Westen, den er gern und viel bereiste, orientierte. Er wurde durch den Major Mengistu Haile Mariam gestürzt und ermordet, der das Land durch seine prokommunistische Politik in die größte Hungerkatastrophe führte, die Afrika seit den biblischen Plagen gesehen hatte. Die Hungerkatastrophe war so verheerend, dass 1984 NATO und Warschauer Pakt und weitere Länder eine gemeinsame Luftbrücke betrieben, die mit ihren Lebensmittellieferungen allerdings nicht verhindern konnte, das mehrere Millionen Menschen verhungerten. Der inzwischen zum General avancierte Mengistu wurde 1989 während eines Staatsbesuchs bei Erich Honecker gestürzt, ebenso wie dieser am Ende seines und unseres Schicksalsjahres. Seitdem brach der bis dahin verdeckt geführte Bürgerkrieg voll aus und endete mit dem Sieg und der Abspaltung des kleinen Eritrea unter Militärdiktator Isaias Afewerki, während in Äthiopien weiter der Hunger und die Zwietracht herrschten, die das Land lähmten, dessen einzige Bewegung der enorme Bevölkerungszuwachs war. Die Geburtenquote Eritreas ist es auch, die den Diktator uns seine greisen Getreuen gelassen bleiben lassen angesichts des massenhaften Exodus der Elite. Eine Million überwiegend junger Menschen ist bereits geflohen.

In seiner Dankesrede für den Nobelpreis (Nobel Lecture) sagte Abiy Ahmed, dass er gemeinsam mit seinem eritreischen Gesprächspartner erkannte, dass die beiden Nationen (!) nicht Feinde seien, sondern Opfer des gemeinsamen Feindes Armut. Die Bedeutung dieser Rede liegt auch darin, dass sie ganz bewusst und  betont an große Reden anderer Weltenlenker anknüpft, hier und an anderen Stellen an die Inaugurationsrede John F. Kennedys von 1961, der dort sogar die drei biblischen Feinde der Menschhheit – Krieg, Hunger und Pest – beschwor.

Er sei überzeugt gewesen, sagte Abiy Ahmed, dass die imaginäre Mauer zwischen ihren beiden Ländern schon längst hätte niedergerissen sein können, Futur II Konjunktiv. Er bezog sich dabei schon von der Wortwahl her (‚tear down‘) auf die berühmteste Rede Ronald Reagans in Berlin. Zum Glück war es zwischen Äthiopien und Eritrea tatsächlich nur eine symbolische Mauer, die von allen eritreischen Flüchtlingen, die ich kenne, bei Nacht überwunden werden konnte. Mehrmals betont er, dass der Friedensschluss zweiseitig ist und nur zweiseitig sein kann, er bezieht den weltweit als Diktator verachteten Afewerki immer mit ein.

Aber nicht nur das, er versucht uns auf einer Gedankenreise mitzunehmen, die von Äthiopien über das Horn von Afrika, das er sich als Füllhorn Ostafrikas wünscht, bis in die weite Welt geht. Von vielen Menschen nicht beachtet, gibt es einen Politikertyp, früher Weltenlenker geheißen, der die Interessen seines Landes mit der Weltperspektive verknüpft. Letztlich kann für ein Land nur gut sein, was für die Welt gut ist. Dabei kann Äthiopien mit seiner absoluten Völkerbuntheit, es werden 80 Sprachen gesprochen, Modell und Vorbild für die ganze Welt sein. Inzwischen, auch das bemerken leider nicht alle, hat fast jedes Volk eine Diaspora, eine auswärtige Minderheit. Viele Äthiopier und Äthiopierinnen leben in den USA, im Libanon und in Israel, viel Eritreer und Eritreerinnen leben in Deutschland (120.000), in Schweden, in Frankreich und Israel. Anstelle von Mauern, ich zitiere wieder den noch jungen ostafrikanischen Politiker Abiy Ahmed, brauchen wir also Brücken der Freundschaft, der Zusammenarbeit und des guten Willens.

Schon in seiner Rede in Davos, in seinem ersten Buch und jetzt auch in der Nobel Lecture vom 10. 12. 2019 in Oslo stellt er eine äthiopische Philosophie vor, die mit dem amharischen Wort Medemer bezeichnet wird und mit dem südafrikanischen Ubuntu verglichen werden kann: ICH BIN, WEIL WIR SIND. Es ist die Verankerung des Einzelwesens in seiner Community und in der Weltgemeinschaft. Kein Mensch, sagt der jüngste Friedensnobelpreisträger, ist eine Insel, aber jeder kann eine Brücke werden. Er hat diese Weisheit des Volkes von seinen Eltern in einer kleinen Oromosiedlung zusammen mit seinen Geschwistern übertragen bekommen und fasst sie – in dieser Rede – zweimal in die alttestamentarische** Form I AM MY BROTHER’S KEEPER, nicht ohne hinzuzufügen: I AM MY SISTER’S KEEPER. Vielleicht ist es so, dass wir diesen Welt- und Zeitgrundsatz vergessen haben, weil wir gar keine Brüder und Schwestern mehr haben. In Deutschland herrscht Pflegenotstand, in Japan bringen sich die steinalten Menschen reihenweise um, überall im Westen und Norden ist der goalkeeper oder sogar der bookkeeper wichtiger als der Bruder- und Schwesternhüter.  Dann erst, wenn wir alle, und allen voran die Philosophen und Politiker, wieder erkannt  – und vielleicht aus Afrika gelernt – haben werden, dass unsere erste menschliche Pflicht und Freude DAS HÜTEN UND BEWAHREN DER MITMENSCHEN ist, wird der Frieden zu einem way of life, zu einer labor of love, wie nicht John Lennon, sondern Abiy Ahmed in Oslo sagte.

Schön ist es, wenn die Preise der Welt auch an Menschen gehen, die der Welt etwas zu sagen haben, die potenzielle Weltenlenker UND Zeitendenker sind, von denen wir alle lesen und lernen können.

Lasst uns alle dieses lernen, aus einer kleinen ostafrikanischen Siedlung in Westäthiopien und aus dem Saal voller Honoratioren in Oslo:

LET’S ALL BE EACH OTHER’S KEEPERS.

*Apostelgeschichte 826

**Genesis 49

HEGEMONIE

Nr. 336

 

Hegemonie scheint vielen Menschen ein genauso natürliches Verhältnis zu sein wie Hierarchie. Nur allzugern wurde die falsche Theorie von den natürlichen Alphatieren aufgenommen, obwohl ihr Autor selbst ihr widersprach. Wir verstehen, was wir gern so sehen wollen, deshalb haben wir diese Reihe auch mit dem semantischen Gefängnis begonnen, in dem wir uns alle befinden.

Neben der Sprache unserer Großeltern ist aber auch der Glaube an überlieferte Strukturen in uns als unerschütterliches Fundament eingegraben. Diese Strukturen überleben, weil sie sich auch bewährt haben. Wie immer wird der Misserfolg einfach ausgeblendet. Seit den fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts wurde in beiden deutschen Teilländern die Abschaffung der Prügelstrafe, im Osten eher als im Westen, diskutiert. Als ein Argument für die Prügelstrafe wurde immer wieder gesagt, dass es ihnen, den vorhergehenden Generationen, auch nicht geschadet hätte. Zwei Weltkriege, sichtbare Trümmer der autoritären Gesellschaft wurden verdrängt, weil man sich nicht vorstellen konnte, dass Autorität anders als mit Strafe oder gar Prügel entstehen kann. Ähnlich wurde bei der Abschaffung der Todesstrafe, diesmal umgekehrt, erst im Westen und erst spät im Osten, argumentiert. Wir können uns die neue Ordnung, selbst wenn sie die bessere, menschlichere, moralischere ist, nicht vorstellen. Wir glauben lieber, manchmal noch jahrzehntelang, dass es eigentlich nur mit der alten Ordnung geht.

Völkerbund und UNO waren und sind die beiden Versuche, die Lösung internationaler Konflikte ohne Hegemonie, ohne Androhung militärischer Gewalt anzugehen. Nach wie vor gibt es Gebiete, die schwer befriedbar sind, deren Konfliktpotential sich rationaler Bewertung eher zu entziehen scheint, wie etwa der Nahe Osten oder Kongo. Dass es auch ausgerechnet die Führungsnationen der westlichen Demokratien waren, die den Grundsatz nichthegemonialer Lösungsversuche immer wieder durchbrachen, ist tragisch, spricht aber nicht gegen den nichthegemonialen Grundsatz. Der britische Indienkonflikt, so heftig und falsch er auch war, endete letztlich friedlich. Indien ist das mit Abstand größte englischsprachige Land geworden. Der Algerienkrieg war grausam und unsinnig, aber heute sind alle Algerier geborene Franzosen, wenn sie es wollen. Der Vietnamkrieg zerriss die eine Nation und vereinte die andere. Die Amerikaner verdanken den Frieden und den auch finanziellen Ausgleich mit Vietnam einem Präsidenten, den die meisten noch nicht einmal mit seinem berühmten Namen kennen, weil er nach Nixons erzwungenem Rücktritt nur zwei Jahre als amtierender Präsident arbeitete, Gerald P. Ford. Der gute Frieden rechtfertigt nicht den bösen Krieg, trotzdem ist die Geschichte in diesen Punkten gut ausgegangen. Trotzdem aber wird auf der anderen Seite immer wieder und immer weiter von den USA als Weltgendarm gesprochen, als jene Macht, die versucht, Demokratie mit den Mitteln von gestern, also mit Hegemonie, durchzusetzen.

Früher wurde immer gern Deutschland als positives Beispiel dafür angeführt. Jedoch war die blutige Autokratie in Deutschland so sehr am Boden zerstört, zusammengebrochen und jede autokratische Ordnung diskreditiert, so dass die auch nur sehr zögerliche Annahme der Demokratie erst ab 1968 wirklich gelang. Im Osten dagegen wurde die neue, nicht so blutige Autokratie extra mit dem Etikett der Demokratie versehen, auf das sich dann immerhin 1989 die Demonstranten berufen konnten. Bekanntlich waren sie erfolgreich. Im Irak oder in Libyen dagegen wurde die Autokratie erst mit dem Sturz der beiden skurrilen und blut- und geldrünstigen Diktatoren beendet, Saddam Hussein und Muammar al Gaddafi. Leider ist in diese beiden Länder weder Frieden noch Demokratie eingekehrt. Fast unbemerkt von der Weltöffentlichkeit befindet sich aber ein weiteres, ebenfalls durch Bürgerkriege und Hungersnöte zerrüttetes Land, das zweitgrößte Afrikas, Äthiopien, auf dem Weg des Wirtschaftsaufschwungs, es hat die größte Wachstumsquote der Welt, und auf dem Weg in die Demokratie. Die inneren, oft nationalen Konflikte wurde ohne Anwendung von Hegemonie gelöst. Die Herrschaft der alten Männer wurde sanft gebrochen. Der neue Ministerpräsident setzt nicht auf militärische Stärke, setzt stattdessen auf Bildung und auf die jungen Frauen. Denn Äthiopien hat, wie auch sein kleines Nachbarland Eritrea, mit dem es jetzt sogar einen Friedensvertrag und Grenzübergänge gibt, eine immer noch hohe Geburtenquote.

Die Ablösung eines Paradigmas braucht viel mehr Zeit, als man glaubt und hofft. Hegemonie, die Oberherrschaft über Länder, Völker und Einzelmenschen, sitzt tief als Muster in uns allen. Hierarchie wird sogar von vielen als natürliche Ordnung angesehen. Obwohl jede und jeder das Kindchenschema, das von Konrad Lorenz entdeckt und benannt wurde, kennt und bestätigt findet, wenn er oder vor allem sie in einen beliebigen Kinderwagen schaut, glaubt man an Aggression und Alphatiere mehr als an Liebe, Solidarität, Aufzucht, Erziehung, Gleichberechtigung. Diese Begriffe erscheinen vielen Menschen als zu weich. Aber ungeachtet dessen gibt es auch die Persistenz, das Verharren in Zuständen, nicht weil sie gut, sondern weil sie da sind. Fatal ist weiterhin, dass Hegemonie nicht nur für den Hegemon angenehm ist. Es gibt immer Unterjochte, die das Joch aus Bequemlichkeit lieben. Unmündigkeit ist immer selbst verschuldet.

Einer meiner rechtskonservativen Kontrahenten schrieb neulich zu diesem Satz: ‚Von wem er auch ist, er ist schlicht falsch.‘ Dieser Satz ist von Kant, aber das ist nicht entscheidend. Entscheidend ist, dass er seit der Antike zum Grundbestand menschlichen Denkens und vor allem Strebens gehört und von Kant nur gültig formuliert wurde. Jeder Sklave, der seinem Herrn entlief, ist – egal wie es ausging – ein lebendes Exemplar dieses Satzes, der auch von Rousseau, sogar von Seneca sein könnte. Rosa Parks hatte Helfer, es hätte trotzdem auch gut sein können, dass sie ihre berühmte Omnibusfahrt nicht überlebt. Aber sie wusste: Unmündigkeit ist immer selbst verschuldet. Und der beste Omnibus ist die Demokratie: für alle.

Der Paradigmenwechsel ist kein Traum oder keine Illusion, sondern die Wirklichkeit, die sich schon lange vollzieht. Manche starren aber – wie das Kaninchen auf die Schlange – auf die Rückschläge, Verzögerungen und Krisen. Über allen Entwicklungen steht die Sinuskurve als allgemeine Beschreibung und allgegenwärtige Warnung. Die Persistenz eines linearen Fortschrittsbegriffs sollte uns andererseits nicht hindern, an die Wirklichkeit zu glauben, statt an Hirngespinste wie ‚göttlicher Führer‘, ‚heilige Kirche‘, Hierarchie und Hegemonie. Die Wirklichkeit ist der gute Mensch in allen Ländern, der sich nach Freiheit sehnt und sie step by step herbeiredet und herbeischafft.